RatiopharmUlm_newsratiopharm ulm denkt auch in der Stunde des Erfolges an die Schwächeren: Mit ihrem Besuch in der Ulmer Kinderklinik gaben Thorsten Leibenath, Keaton Nankivil und Femi Oladipo ein bisschen von dem Glück zurückgeben, das ihnen bisher so hold war.

Für Thorsten Leibenath, Keaton Nankivil und Femi Oladipo war es ein ganz besonderer Nachmittag. „Es war schön zu sehen, wie viel du mit einer kleinen Geste bewirken kannst“, fasst der 23-jährige Nankivil den Besuch in der Kinderklinik der Uni Ulm am Michelsberg zusammen. Nach einer kurzen Begrüßung von Klinik Direktor Prof. Klaus-Michael Debatin und Prof. Daniel Steinbach, dem Leiter der Onkologie (Krebsstation), unterhielten die Basketballer eine Schar kleiner Patienten aus den verschiedenen Stationen im Foyer der Kinderklinik. Dabei wurden Körbe geworfen, Autogramme geschrieben, aber auch versucht, den kranken Kindern Mut zu machen. Dafür bietet sich das Leben eines Leistungssportlers ja an, denn neben den gefeierten Erfolgen beinhaltet es viele Rückschläge und Niederlagen. Da bedarf es Mut und Durchhaltevermögen. „Und davon wollten wir den Kindern erzählen – aber vor allem auch zuhören“, so Head Coach Thorsten Leibenath, der froh war, für ein bisschen Abwechslung im Klinikalltag sorgen zu können.

Nach einem öffentlichen Teil im Foyer besuchten die Profis dann die Kinder, die nicht in der Lage waren, ihre Zimmer zu verlassen. So auch die Kinderkrebsstation, auf der Nankivil die siebenjährige Eileen kennenlernt und sich mit ihr nach ihrer Entlassung zu einem Treffen in der ratiopharm arena verabredete.

Der Klinikbesuch passt nicht nur zum Selbstverständnis des Bundesligisten, der seit Jahren diverse karitative Projekte unterstützt, sondern ist auch als Teil der „Mein Leben, mein Spiel“ Kampagne zu verstehen. Seit Anfang Februar sammelte ratiopharm ulm unter dem Motto „Mein Leben, mein Spiel“ rund 50 Geschichten von Fans und Anhängern. Mal bewegend, mal lustig, mal kurios – aber immer der Frage nachgehend, wie Basketball das Leben vieler Menschen bereichert. „Es ist schön, dass wir auch einmal etwas von der Unterstützung zurückgeben konnten, die uns schon das ganze Jahr über trägt“, so Femi Oladipo.

Unterstützt wurden die Basketballer bei Ihrem Besuch von Florian Janz, dem Initiator des „Janz-besondere-Hilfe-e.V.s“ und von Rudi Müller, dem Geschäftsleiter der BAUHAUS GmbH & Co. KG Schwaben, Ulm.

Klicken Sie hier um das Video zum Besuch einsehen zu können

 

Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.